Bewegt Sein – und den eigenen Ausdruck finden

Tanztherapie

Als Kinder haben wir unsere Gefühle, Bedürfnisse und Sehnsüchte direkt und unverstellt über unseren Körper ausgedrückt. Wenn wir Freude erlebten, konnten wir spontan tanzen, hüpfen und singen, waren wir wütend oder traurig, fand unser Körper einen passenden Ausdruck, indem er aufstampfte oder sich zusammenzog. All dies war Ausdruck unserer unmittelbaren Erfahrungen und wir fühlten uns lebendig! Wie den meisten Menschen ist Ihnen diese Lebendigkeit mit den Jahren vielleicht mehr und mehr verloren gegangen. Die Verantwortung hat die Spontaneität verdrängt.

Wir können uns die Lebendigkeit zurückholen, indem wir uns dem Körper, seinen Empfindungen und Impulsen wieder mehr zuwenden!

In der Tanztherapie nehmen Sie sich Raum, erlauben sich vertraute aber auch unbekannte, neue Bewegungen, spüren, was diese in Ihnen auslösen. Ohne Worte sind Sie ganz bei sich, ihr Körper übernimmt die Führung. Sie erforschen Ihre Ausdrucksmöglichkeiten. Sie können Ihre Gefühle und spontanen Impulse über Bewegung, Gestik, Mimik und Stimme ausdrücken.

Gestatten Sie sich, „sich zu zeigen“!

Die Tanztherapie ist eine kreative Therapieform, in der Ihr Körper und seine Bewegungen im Mittelpunkt stehen. Relevante Fragen sind hier: welche Geschichten erzählt Ihr Körper, wie drückt er sich aus, was hält er zurück? Möchte er sich bewegen oder in Stille sein? Welche Erfahrungen bringt er mit aus dem bisher gelebten Leben und welche Potentiale wollen sich noch zeigen? Diese und weitere Fragen erforschen wir mit den zentralen Mitteln der Tanztherapie: Bewegung, Tanz, Musik und dem reflektierenden Gespräch.

Was geschieht in der Tanztherapiestunde?

Ich leite Sie über spezielle Atem-und Körperübungen dazu an, dass Sie zu Beginn einer jeden Stunde bei sich selber „ankommen“. Aus dem intensiven Körperempfinden entwickeln sich nun  Bewegungsimpulse. Es wird keine festgelegten Schrittfolgen geben, wie Sie es vielleicht aus einer Tanzstunde her kennen, sondern Sie werden Ihre eigenen Bewegungen finden und Ihr Tanz kann z.B. aus einer kleinen Bewegung Ihrer Finger oder Hände bestehen.

In der Gruppenstunde

… gibt es entweder ein gemeinsames Thema, wie z.B. „Nähe und Distanz“, „Freude und Leichtigkeit“ oder jeder erforscht für sich ein individuelles Thema. Sie könnten dabei auf folgende Fragen stoßen wie z. B. „Wie finde ich Zugang zu meiner kraftvollen oder spielerischen Seite“ oder auch „Wo erlebe ich Genuss und wie fühlt sich das in meinem Körper an?“ Ich leite und begleite Sie in jeder ihrer Erfahrungen. Dies kann verbal oder auch nonverbal stattfinden je nachdem, was passend für Sie ist.

In der Einzelarbeit

…. kann ich Sie noch intensiver in Ihrem persönlichen Prozess unterstützen, indem wir ganz genau schauen, welches Ihr eigener Weg ist und welche Methoden für Sie hilfreich sind. Sie können mit jeder Frage kommen und sie bewegen und anschauen, was ihr Körper dazu sagt, welche Antworten er parat hält.

Welche Methoden verwende ich?

Meine Arbeit ist stark geprägt von den Laban Bewegungsstudien, den frühkindlichen Bewegungsmustern, Authentic Movement, Body Mind Centering und dem Moving Cycle.

All diese Methoden können zum Eisatz kommen, um Sie in Ihrem kreativen Bewegungsprozess zu unterstützen. Ich  verwende ganz unterschiedliche Musik, von zarten Klängen bis zu kraftvollen Rhythmen. Auch das Bewegen ganz ohne Musik, wie es im Authentic Movement praktiziert wird, kann eine tiefe Erfahrung sein. Materialien wie Bälle und Tücher können ebenfalls eingesetzt werden. Als Ausdrucksmittel haben Sie Ihren Körper und auch die Möglichkeit über Malen oder Schreiben das Erfahrene und Gefühlte zum Ausdruck zu bringen.

Am Ende einer jeden Stunde, werden wir gemeinsam schauen, wie das „Neue“ in Ihr Alltagsleben integriert werden kann.

 

Bei Interesse und Fragen zu meinen Angeboten rufen Sie mich an oder schreiben Sie mir eine Mail.